Ausflugsziele

Immer nur Strand, Ferienwohnung, Hotel oder Campingplatz wird auf Dauer doch langweilig.

Deshalb folgen hier jetzt nach und nach Hinweise und Empfehlungen, wir man den Urlaub abwechslungsreicher gestalten kann.

Fietsen / Fahrradfahren

Die Niederlande verfügen über ein sehr gut ausgebautes Netz an Radwegen. Dies ist natürlich auch in der Region Walcheren nicht anders. Die Radwege entlang von Straße sind meistens durch einen Grünstreifen von den Straßen getrennt, so dass selbst kleinere Kinder relativ gefahrlos mit dem Rad unterwegs sein können.

Bedingt durch die ebene Landschaft kann man auch größere Radtouren ohne besonderen Kraftaufwand bewältigen. Hierbei sollte man jedoch beachten, dass aufgrund der Nähe zur Nordsee oft windige Verhältnisse herrschen die das Radfahren zumindest in eine Richtung erschweren können.

 

Da das Parken mit dem PKW in den Niederlanden mindestens genauso teuer ist wie in Deutschland sollte man auch die nachfolgend aufgeführten Ausflugsziele möglichst mit dem Rad aufsuchen. Dies hat nicht nur Vorteile für die Umwelt sondern auch für den eigenen Geldbeutel. Außerdem macht so ein Ausflug mit dem fiets (Fahrrad) –auch in größeren Gruppen- richtig Spaß.

 

Wer also die Region Walcheren besucht, sollte sich in jedem Fall ein Fahrrad mitnehmen oder in einem der vielen Fahrradgeschäfte ausleihen.

 

Vrouwenpolder

Vrouwenpolder (ca. 1.100 Einwohner) liegt im Norden der Halbinsel Walcheren direkt an der Nordsee und dem Veersegatdam, welcher die Nordsee vom Veerse Meer trennt.

Die Nordsee erreicht man von Vrouwenpolder aus über verschiedene Strandübergänge durch eine herrliche Dünenlandschaft (Naturschutzgebiet). Wer hier die Augen offen hält bekommt auch schon einmal Hirsche und Fasane zu sehen.

Der Strand im Bereich von Vrouwenpolder ist teilweise mehrere hundert Meter breit, feinsandig und nicht durch störende Molen verbaut. Hier findet man selbst in der Hochsaison Plätze ohne das einem der Strandnachbar ständig über das eigene Handtuch läuft. Der Strand lädt aber nicht nur zum faulenzen sondern auch zu ausgiebigen Strandspaziergängen ein. Dabei sollten jedoch Hundebesitzer beachten, dass einzelne Strandabschnitte in den Monaten Mai bis September für Hunde gesperrt sind. Diese Verbotszonen sind aber an jedem Dünenübergang gut ausgeschildert und an den entsprechenden Abschnitten durch Schilder nochmals gekennzeichnet. Dass die Hunde an einem gut besuchten Strand nicht frei laufen gelassen werden sollten versteht sich von selbst. Läuft man mit seinem Vierbeiner vom Strandübergang „der Zandput“ westwärts kann man seinen vierbeinigen Freund nach kurze Zeit von der Leine und am Strand und im Meer toben lassen.

Für Urlauber, die gerne einen Strandspaziergang mit dem Besuch eines Cafés verbinden möchte haben wir noch einen Tipp.

Am Strandübergang „de Zandput“ westwärts gehen bis zum nächsten größeren Strandpavillon (Dieser ist am Anfang des Spaziergangs noch nicht zu sehen). Dort angekommen links in Richtung Dünen gehen und über die Treppenstufen die Dünen erklimmen. Der anschließende Weg führt dann die Dünen wieder abwärts bis zum Campingplatz Oranjezon. Diesen lässt man jedoch links liegen und erreicht dann auf der rechten Seite das Cafè „Uitspanning Oranjezon“ Hier können die Eltern in aller Ruhe Kaffee, Kuchen und andere Dinge genießen währen die Kinder auf dem Hüpfkissen toben. Nach Vrouwenpolder geht es vor dem Campingplatz Oranjezon rechts ab über den Rad- und Fußweg und anschließend über den Noorddijk (zum großen Teil Autofrei) zurück. Wer im Ort selber wohnt sollte dann dem Verlauf der Straße Norddijk folgen. Für Besucher des Campingplatzes „de Zandput“ oder der Ferienhausanlage „Breezand“ folgt man an der Kreuzung einfach dem Vroondijk bis zum entsprechenden Ziel.

 

Eine weitere Sehenswürdigkeit in Vrouwenpolder ist der Subtropische Garten im Fort Den Haakweg.

Familie Taddey on Tour

Am Strand von Vrouwenpolder

In unserer Fotogalerie haben wir die schönsten Bilder unserer Reise zusammengestellt.

 

Hier geht es zu unseren Fotos!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Andreas Taddey